Gelebte Gastlichkeit auf Gipfelhöhe

Ein Blick in die Geschichte des höchstgelegenen Vier-Sterne-S Hotels der Alpen

Der Name der Familie Riml und die Menschen, die ihn tragen, sind eng mit der Geschichte des Ötztals verwoben. Prangt der Name Riml heute auf Hotels und Sportgeschäften, nahm die Familiengeschichte jedoch einen ganz anderen Anfang – nämlich in der Schuhmacherwerkstatt. 

Wie alles begann

Peter Paul Scheiber vom Urhof Dodls war in den 1930er-Jahren Schuhmacher und besaß eine Schuhmacherwerkstatt, wo er handgefertigte Schuhe herstellte. Als er durch ein Erbe zu einem kleinen Grundstück kam, baute er sich ein Häuschen und heiratete seine Frau Anna, mit der er drei Töchter bekam. Noch war nicht zu ahnen, dass auf dem Grundstück mit dem kleinen Familienhaus später das Sportgeschäft der Familie Riml stehen sollte.  

Nach dem frühen Tod Peter Paul Scheibers mussten Anna und die drei Mädchen alleine über die Runden kommen. Die älteste Tochter Cilli (Großmutter von Sibylle und Stefanie Riml) verdingte sich nach ihrem Schulabschluss bei ihrem Vormund Jennewein im Service und in der Küche – eine Aufgabe, die sie mit solchem Fleiß erfüllte, dass ihr schon bald die Führung der Küche für 50 Personen übertragen wurde.

Die Schuhmacherwerkstatt war in diesen Jahren ebenfalls in Betrieb, jedoch war sie an den Schuhmachergesellen Sepp Riml verpachtet. Dieser wurde Cillis Ehemann und so nahm die Familiengeschichte ihren Lauf.

Vom Schuster Zum Skiverleih

Den ersten großen Schritt machten die Rimls nach ihrer Hochzeit und der Meisterprüfung von Schuhmacher Sepp: Sie wagten die Eröffnung eines Skiverleihs im großen Stil und Sepp gelang die Erfindung eines echten Verkaufsschlagers: Der doppelt geschnürte Skischuh aus seiner Herstellung zog bald Kunden aus ganz Tirol an. Cilli übernahm den An- und Verkauf von Textilien und Ski und so begann der kometenhafte Aufstieg des späteren Sportimperiums.

Vom Skiverleih zum Hotel

Ganz auf Expansionskurs entschlossen sich die Rimls schließlich im Jahr 1970 zum Bau einer zweiten Filiale in Hochgurgl, als sie die Nachricht ereilte, dass lediglich ein Hotel zum Bau zugelassen sei, jedoch nicht ein reines Sportgeschäft. Durch diesen Stolperstein wurde die schicksalsträchtige Entscheidung zur Eröffnung des Hotels Ideal angestoßen. Im Jahr 1981 kam das ehemalige Hotel Hochland in den Kreis der Familienbetriebe, das heute als höchstgelegenes Vier-Sterne-S-Hotel der Alpen und unter dem Namen Hotel Riml Urlauber aus nah und fern anzieht.

Generationswechsel im Jahr 1992

Das Hotel Ideal wird seither von Evi Riml & deren Kinder geführt, das Hotel Riml und die Sportshops Riml Sports von Gerold Riml und seinen Töchtern.

Purer Luxus auf 2.200 Metern

Mit der Ankunft der Familie Riml hielt auch der Luxus auf 2.200 Metern in Hochgurgl Einzug: Bis Ende der 80er Jahre wurde das Hotel um einen großzügigen Wellnessbereich mit Schwimmbad, dem Sportshop Riml, Appartements und einem Speisesaal erweitert. Doch dabei blieb es nicht. In den letzten 35 Jahren wuchs unter der Leitung der Familie Riml ein Winterdomizil der Extraklasse heran, das die Herzen von Skiurlaubern, Wellnessgästen und Golfspielern gleichermaßen höher schlagen lässt.

Die größte Hotel-Indoor-Golfanlage Europas entsteht

Die inspirierende Kulisse der Dreitausender hat die Familie Riml zu Höchstleistungen angespornt. Und so kam die Idee, eine Indoor-Golfanlage zu bauen. Im Jahr 2003 wurde der beeindruckende Indoor-Golfpark mit Simulatoren, Driving Range, Video-Analyse und Putting Green eingeweiht.

Im Jahr 2019 bekamen die Simulatoren ein neues Update eingespielt, somit bietet die Golfanlage den Gästen 3 verschiedene Systeme.

35 Jahre Gastlichkeit im Hotel Riml

Zwischen den Jahren 2005 und 2008 wurden weitere Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten durchgeführt, die das Vier-Sterne-Hotel in neuem Glanz erstrahlen ließen.

Weitere Neuerungen erfreuen die Gäste

Stillstand gibt es im höchstgelegenen Vier-Sterne-S-Hotel der Alpen nicht. 2014 wurde vom Einstieg ins Skigebiet bis hin zum modernisierten Lobbybereich vieles erneuert. Und seit 2017 setzen neue Zimmer und die neue Sky Relax Area dem Urlaubsresort auf 2.200 Metern die Krone auf. Im Jahr 2019 wurde mit den restlichen Zimmerrenovierungen die Rundumerneuerung des Hotel Riml vorläufig abgeschlossen.

Ab dem Winter 2018/19 darf sich das Hotel Riml noch ein S für Superior an das Logo heften und ist somit das höchstgelegene 4-Sterne-S Hotel in den Alpen.

 

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×